Pizza Laktose laktosefrei

Laktose in Pizza – ist Pizza laktosefrei?

Pizza gehört sicherlich zu den beliebtesten Gerichten in Deutschland. Ob selbstgemacht, im Restaurant beim Italiener, aus der Tiefkühltruhe oder vom Lieferservice – überall gibt es Pizza. So zahlreich die Bezugsquellen sind, so zahlreich sind auch die Pizzavarianten. Bei Laktoseintoleranz ist eine der wichtigsten Fragen natürlich, ob die Pizza auch laktosefrei ist. Und oft enthält die Pizza tatsächlich auch keine oder nur wenig Laktose. In letzterem Fall kommt es ein wenig auf eure persönliche Toleranz an. Zudem gibt es gerade bei Fertigprodukten noch einige Sachen zu beachten.

Ist der Käse auf der Pizza laktosefrei?

Pizza Caprese Laktose laktosefreiKäse ist zwar ein Milchprodukt, doch das bedeutet noch längst nicht, dass er auch Laktose enthält. Denn während der Herstellung des Käses reift dieser. Während der Reifung bauen Milchsäurebakterien die Laktose in der Milch beziehungsweise im Käse ab. Dieser Prozess ist wesentlich dafür verantwortlich, dass der Käse sein Aroma bekommt. Und auch die Laktose wird dadurch stark verringert. Länger gereifter Käse ist komplett laktosefrei. Das trifft auf die meisten Hartkäsesorten wie Cheddar, Gouda oder Emmentaler zu. Mozzarella ist ein Grenzfall, denn Mozzarella ist nicht lange gereift. Etwa 1 Gramm Laktose ist in 100 Gramm Mozzarella enthalten. Aufgrund der eher geringen Portionsgröße ist das trotz Laktoseintoleranz meist unproblematisch. Zumindest, wenn ihr nur wenig Mozzarella verwendet. Häufig werden ja verschiedene Käsesorten gemischt. Eine Pizza Caprese, welche meist nur mit Mozzarella als Käse belegt wird, ist dann schon wieder anders zu bewerten.

Laktosefreie Tiefkühl-Pizza

Wie also gerade festgestellt, ist der Käse meist kein Problem. Ein Beispiel, auf einer typischen Tiefkühl-Pizza finden sich meist Käsesorten wie Edamer, Emmentaler oder Asiago. Diese Sorten sind alle lange gereifte Hartkäsesorten und damit laktosefrei. Natürlich findet sich auch oft die Mozzarella wieder. Diese enthält zwar 1 Gramm Laktose auf 100 Gramm, allerdings ist die Menge je kompletter Pizza meist etwa bei 20 bis 40 Gramm Mozzarella. Das entspricht dann etwa 0,2 bis 0,4 Gramm Laktose auf der kompletten Pizza. Diese geringe Menge wird in den allermeisten Fällen bei Laktoseintoleranz vertragen. Zum Vergleich, ein Glas Milch enthält etwa 12 bis 15 Gramm Laktose. Ich habe jedenfalls mit der Laktose in einer typischen Tiefkühl-Pizza keine Probleme, während schon ein kleiner Schluck Kuhmilch ein großes Problem wäre. Die Angabe 20 bis 40 Gramm gilt für Pizzen, welche verschiedene Käsesorten mischen. Wenn nur Mozzarella verwendet wird, können bis zu 100 Gramm Mozzarella auf einer einzelnen Pizza sein, gleichbedeutend mit etwa einem Gramm Laktose. Auch diese Menge ist meist trotzdem gut verträglich, denn auch bei Laktoseintoleranz hat man meist eine Restaktivität des Enzyms, welches die Laktose spaltet. Da eine Pizza unter anderem aufgrund des hohen Fettgehalts langsam verdaut wird, haben die Enzyme entsprechend lange Zeit, die relativ kleine Menge an Laktose zu verarbeiten. Ganz anders wäre es bei einer Flüssigkeit wie Milch, welche sehr schnell vom Körper verarbeitet wird. Wenn du aber sicher gehen willst, dann hier noch ein kleiner Geheimtipp. Die Pizzen von „Gustavo Gusto“ schmecken gut, enthalten keine unnötigen Zusatzstoffe und die Mozzarella auf der Pizza ist eine laktosefreie Mozzarella. Das gilt für die Sorten „Margherita“, „Prosciutto e funghi“ und „Salame“.

Pizza Kaese Laktose laktosefreiAndere Hersteller achten leider noch nicht so sehr darauf, dass die Pizzen auch für Menschen mit Laktoseintoleranz geeignet sind. Teilweise werden Zutaten wie Sahne oder Schlagsahne verwendet, welche natürlich als Teil der Rezeptur notwendig sind. Andererseits enthalten manche Pizzen leider völlig unnötigerweise Zutaten wie Molkepulver, welche einfach nur billiges Füllmittel sind. Und eben auch nicht laktosefrei, ganz im Gegenteil. Der Laktosegehalt von Milchpulver oder Molkepulver liegt bei etwa 40 bis 60 Gramm Laktose je 100 Gramm. Ihr solltet also in jedem Fall die Zutatenliste genau studieren. Hartkäsesorten oder die laktosefreie Mozzarella von „Gustavo Gusto“ sind kein Problem bei Laktoseintoleranz, da laktosefrei. Auch sonst ist die Mozzarella meist unproblematisch, da es sich um eine kleine Menge handelt. Wenn sich aber Zutaten wie Sahne, Schlagsahne oder Molkepulver in der Zutatenliste wiederfinden, solltet ihr zumindest aufpassen. Je nach individueller Toleranz, ist die Pizza oft trotzdem verträglich, aber sie ist eben nicht laktosefrei. Wenn in der Zutatenliste weit hinten Sahne oder Schlagsahne stehen, dann sind in der gesamten Pizza vielleicht 10 bis 20 Gramm Sahne oder Schlagsahne enthalten. Diese enthalten wiederum etwa 3 bis 4 Prozent Laktose, was am Ende dazu führt, dass auch hier der Laktosegehalt bei unter einem Gramm Laktose liegt, bezogen auf die komplette Pizza. Bei Molkepulver wäre ich vorsichtiger, schon 2 Gramm Molkepulver reichen aus, damit der Laktosegehalt bei etwa einem Gramm Laktose liegt.

Zusammenfassend kann man trotzdem sagen, dass die meisten Tiefkühl-Pizzen keine oder nur sehr wenig Laktose enthalten. Natürlich solltet ihr die Zutatenlisten prüfen, doch niemand muss bei Laktoseintoleranz auf Pizza verzichten.

Pizza im Restaurant oder vom Lieferservice

Da in Restaurants und bei einem Lieferservice natürlich eine sehr individuelle Rezeptur verwendet wird, kann man hier keine allgemeingültigen Antworten geben. Ihr solltet einfach nachfragen und dabei im Prinzip zwei Sachen beachten:

  • Ist der Teig laktosefrei?
  • Welche Milchprodukte werden als Belag für eure Pizza verwendet?

Sollte der Teig laktosefrei sein und wenn als Belag nur Hartkäsesorten verwendet werden, dann ist auch die Pizza laktosefrei. Falls Mozzarella verwendet wird, kommt es auch ein wenig auf die Menge an. Mozzarella enthält eher wenig Laktose, aber auch diese kleine Restmenge kann Probleme machen. Oftmals nicht, doch das müsst ihr individuell herausfinden.