Risotto laktosefrei

Laktose in Risotto – ist Risotto laktosefrei?

Risotto ist ein typisches Gericht aus der norditalienischen Küche, findet aber auch zunehmend in Deutschland Verbreitung. Aufgrund der unzähligen Abwandlungen, welche möglich sind, kann man keine definitive Aussage darüber treffen, ob Risotto laktosefrei ist oder Laktose enthält. Jedoch sind recht viele Rezepte von Risotto tatsächlich laktosefrei. Auch bei Rezepten mit Parmesan kann das Risotto trotzdem laktosefrei sein, da Parmesan selbst auch laktosefrei ist. Es gibt jedoch einige Fallen, welche man beachten sollte.

Welche Zutaten sind in Risotto enthalten

Die Hauptzutat für Risotto ist natürlich Reis. Dabei sollte nicht jeder handelsübliche Reis verwendet werden. Die typischen Reissorten für Risotto sind Arborio, Carnaroli und Vialone. Doch zunächst werden zur Zubereitung eines Risottos Zwiebeln angedünstet. Je nachdem, welche Pfanne ihr verwendet, braucht ihr eventuell etwas Fett oder Öl zum Anbraten. Dabei sollte man keine Butter nehmen, da diese einen relativ niedrigen Rauchpunkt hat. Außerdem enthält Butter noch kleine Restmengen an Laktose. Je nach persönlicher Toleranz ist das unproblematisch, aber da es sowieso Alternativen gibt, kann man auch darauf verzichten.

Risotto LaktoseNach dem Anschwitzen der Zwiebeln wird der Reis zugegeben, auch angeschwitzt und anschließend abgelöscht. Dazu kann man Fleischbrühe, Gemüsebrühe oder auch Wein nehmen. Das sind erst mal keine weiteren Zutaten, welche Laktose enthalten. Jedoch wird im finalen Schritt noch Butter oder Parmesan zugeben oder auch beides. Hier ist also wieder die Butter, welche noch Reste an Laktose enthält. Da muss man nach persönlicher Toleranz entscheiden. Je 100 Gramm Butter sind weniger als 1 Gramm Laktose enthalten. Wenn man 50 Gramm Butter zugibt auf vier Portionen, dann haben die Reste der Laktose in der Butter praktisch keine relevanten Auswirkungen.

Abwandlungen vom Risotto, welche Laktose enthalten können

Es gibt zahlreiche Abwandlungen vom Risotto:

  • Risotto alla milanese
  • Risotto ai funghi
  • Risotto nero
  • Risotto agli asparagi
  • Risotto bianco
  • Risi e bisi
  • Risotto mit Tomaten
  • Risotto mit Meeresfrüchten

Dabei kann man nicht genau sagen, dass diese Variante laktosefrei ist oder eine andere Variante definitiv Laktose enthält. Auch hier gibt es je Rezept Abwandlungen. Mancher macht beispielsweise in das Risotto nach Mailänder Art Crème fraîche, eigentlich gehört es nicht hinein. Du solltest also genau darauf achten, dass dein Rezept für das jeweilige Risotto laktosefrei ist. Daher kann auch der genaue Laktosegehalt von Risotto nicht bestimmt werden.

Lactase-Tabletten für Risotto

Wenn du Risotto selbst kochst, dann achte darauf, dass keine laktosehaltigen Zutaten enthalten sind. Solltest du beispielsweise ein Rezept haben, welches Crème fraîche enthält, dann kannst du diese durch laktosefreien Schmand ersetzen. Diesen laktosefreien Schmand und viele weitere laktosefreie Produkte findest du in vielen Supermärkten. Wenn du auswärts Risotto isst, dann frage nach, ob in dem Risotto Milch oder Milchprodukte enthalten sind.

Wenn du es nicht vermeiden kannst, dass in deinem Risotto Milch oder Milchprodukte enthalten sind, dann solltest du direkt davor eine Lactase-Tablette zu dir nehmen. Die Lactase-Tablette führt dem Körper das fehlende Enzym von außen zu, sodass der Milchzucker trotz Laktoseintoleranz problemlos verdaut werden kann. Wichtig finde ich eine ausreichende Dosierung, damit auch wirklich die komplette Laktose abgebaut wird. Überschüssige Enzyme werden dabei einfach wieder ausgeschieden. Ich nutze dafür die LactoJoy*. Diese sind hoch dosiert, enthalten keine unnötigen Zusatzstoffe und können über den Link einfach auf Amazon bestellt werden.

Scroll to Top