Banane laktosefrei

Laktose in Bananen – ist die Banane laktosefrei?

Ob als Snack zwischendurch, als Zutat für das Müsli oder als Grundlage für leckere Rezepte – die Banane ist beliebt und vielseitig verwendbar. Doch ist die Banane auch laktosefrei oder enthält die Banane Laktose? Hierbei kann man eine Entwarnung geben, falls man an Laktoseintoleranz leidet. Laktose kommt nur in Milch und Milchprodukten vor. Daher ist die Banane natürlich komplett laktosefrei. Die Fallen lauern allerdings im Detail. Wer etwa ein Früchtemüsli mit Bananen zum Frühstück isst, der hat dort trotzdem meist Laktose mit drin, da als Milch dafür eben häufig nicht laktosefreie Kuhmilch verwendet wird, sondern ganz normale Kuhmilch. Auch eine leckere Bananenmilch ist leider nicht laktosefrei, da auch hier eine Hauptzutat neben der Banane auch die Kuhmilch ist.

Warum ist die Banane laktosefrei?

Laktose ist eine spezielle Art von Zucker. Dieser Zucker kommt nur in der Muttermilch von Säugetieren vor. Wir kommen mit Laktose also nur in Berührung, wenn wir als Babys Muttermilch trinken oder allgemein, wenn wir die Muttermilch von anderen Säugetieren trinken. Das betrifft bei der westlichen Ernährungsform vor allem die Muttermilch von Kühen, Schafen und Ziegen sowie Produkte, welche daraus hergestellt werden. In Obst, Gemüse oder Fleisch ist natürlich keine Laktose enthalten, da es sich hierbei nicht um Milchprodukte handelt. Die Banane, so wie jede andere Obstsorte auch, ist natürlich laktosefrei. Der Laktosegehalt beträgt 0 Gramm Laktose auf 100 Gramm Banane.

Wann ist die Banane trotzdem unverträglich?

Solltest du, nachdem du eine Banane gegessen hast, ähnliche Symptome haben, wie bei einer Laktoseintoleranz beziehungsweise andere unangenehme Symptome wie Kopfschmerzen, eine verstopfte Nase oder Müdigkeit, dann kann das auch andere Ursachen als eine Laktoseintoleranz haben. So ist die Banane beispielsweise bei einer Histaminintoleranz sehr problematisch. Wenn du also gerade auf eine Banane reagierst und beispielsweise auch mit Tomaten und lange gereiftem Käse Probleme hast, dann solltest du prüfen, ob es an einer Histaminintoleranz liegen könnte.

Banane LaktoseEin weiteres Problem könnte aber auch sein, dass du Bananen unreif isst. Eine Banane sollte man eigentlich erst essen, wenn diese schon die ersten braunen Stellen unter der Schale hat. Dann ist die Banane gereift und so wird sie in den Ursprungsländern typischerweise verzehrt. In Deutschland verkauft wird die Banane allerdings meist noch grün oder zumindest, wenn sie eine helle gelbe Farbe hat und sehr fest ist. In diesem unreifen Zustand kann die Banane Bauchschmerzen verursachen. Das Gute an der Banane ist natürlich, dass diese Zuhause nachreift. Also, warte ruhig noch etwas, bevor du zu deiner Banane greifst beziehungsweise kaufe diese rechtzeitig auf Vorrat ein, damit sie noch ein paar Tage nachreifen kann.

Lactase-Tabletten

Die Banane ist laktosefrei, daher brauchst du für diese natürlich auch keine Lactase-Tabletten. Wenn du aber Milch oder Milchprodukte, welche Laktose enthalten, trotz Laktoseintoleranz essen möchtest, dann solltest du direkt davor eine Lactase-Tablette zu dir nehmen. Diese führt dem Körper das fehlende Enzym von außen zu, sodass der Milchzucker trotz Laktoseintoleranz problemlos verdaut werden kann. Wichtig finde ich eine ausreichende Dosierung, damit auch wirklich die komplette Laktose abgebaut wird. Überschüssige Enzyme werden dabei einfach wieder ausgeschieden. Ich nutze dafür die LactoJoy*. Diese sind hoch dosiert, enthalten keine unnötigen Zusatzstoffe und können über den Link einfach auf Amazon bestellt werden.