Magermilchpulver

Wie viel Laktose ist in Magermilchpulver enthalten?

Magermilchpulver ist ein beliebter Inhaltsstoff in zahlreichen Fertigprodukten wie z.B. auch Nutella. Ende 2017 wurde der Anteil in der Nutella sogar von 7,5 auf 8,7 Prozent erhöht. Der Anteil erscheint eigentlich nicht hoch, doch wenn man weiß, wie viel Laktose in Magermilchpulver enthalten ist, denkt man anders darüber. Der Laktosegehalt von Magermilchpulver beträgt knapp über 50 Prozent. In 100 Gramm Magermilchpulver sind also mehr als 50 Gramm Laktose enthalten. Der Laktosegehalt von Magermilchpulver ist damit sehr hoch.

Wie wird Magermilchpulver hergestellt?

Um Magermilchpulver herzustellen, wird die Milch zunächst in Rahm, Magermilch und Nichtmilchbestandteile getrennt. Dies erfolgt mit einer sogenannten Milchzentrifuge, welche 1876 von Wilhelm Lefeldt entwickelt wurde. Dabei erkennt man schon, dass durch die Abschöpfung des Rahms die eher fetthaltigen Bestandteile der Milch nicht mehr in der Magermilch enthalten sind. Folglich hat die Magermilch selbst natürlich schon einen relativ hohen Laktosegehalt.

Der eigentliche Trick kommt jedoch danach. Der Wasseranteil der Magermilch wird verdampft. Anschließend wird in einem Sprühturm die Trockensubstanz weiter getrocknet. Aus sechs bis sieben Litern Magermilch mit einem Anteil von Laktose von weit unter 10 Gramm je 100 Gramm entsteht ein Kilogramm Pülverchen mit über 50 Gramm Laktose auf 100 Gramm.

Durch diesen hohen Anteil sollte klar sein, dass ein Produkt selbst dann noch größere Mengen Laktose enthalten kann, wenn Magermilchpulver weit hinten in der Zutatenliste erscheint. Diese Zutatenlisten auf Verpackungen müssen zwar immer absteigend nach Menge angegeben werden, aber selbst wenn ein Produkt nur 10 Prozent Magermilchpulver enthalten sollte, dann finden sich im fertigen Endprodukt etwa 5 Gramm Laktose auf 100 Gramm. Das entspricht in etwa dem Laktosegehalt von Milch und ist bei entsprechenden Mengen für die meisten Menschen mit Laktoseintoleranz nicht verträglich.

Welche anderen Milchpulver haben ebenfalls viel Laktose?

Magermilchpulver wird zwar am häufigsten verwendet, doch folgende andere Milchpulver enthalten ebenfalls sehr hohe Konzentrationen an Laktose und sollten bei Laktoseintoleranz möglichst gemieden werden. Der Laktosegehalt liegt teilweise bei über 70 Gramm je 100 Gramm. Hier eine komplette Auflistung, welche auch Synonyme enthält, damit du in Zukunft besser informiert Zutatenlisten studieren kannst:

  • Molkenpulver
  • Magermilchpulver
  • Trockenmagermilchpulver
  • Vollmilchpulver
  • Trockenvollmilchpulver
  • Kaffeeweißer

Wofür wird Milchpulver verwendet?

Neben der schön erwähnten Nutella findet sich Milchpulver z.B. in Babynahrung, Soßenbindern, Fertigmischungen für Cappuccino, Remoulade und Mayonnaise und zahlreichen weiteren Fertiggerichten. Dabei gilt z.B. im Fall von Remoulade und Mayonnaise, dass diese oft eher in billigeren Produkten zu finden ist. Hier ist es wichtig, die Zutatenliste zu studieren, denn es gibt auch zahlreiche Remouladen und Mayonnaisen, welche komplett auf Milch und Milchprodukte verzichten. So wie es eben auch die originale Rezeptur vorsieht.

Andere Beispiele für die Verwendung von Magermilchpulver in Produkten, wo man es nicht vermutet sind beispielsweise industrielle Knsupermüslis, Fleischbällchen mit Tomaten und Nudeln oder Bruschetta. Ich habe in allen diesen Produkten Magermilchpulver gefunden, obwohl man das hier eigentlich wirklich nicht vermuten kann. Es ist also wichtig, bei wirklich allen Fertigprodukten die Zutatenliste zu lesen.

Warum findet sich Magermilchpulver in so vielen Lebensmitteln? Welchen Zweck erfüllt es überhaupt? Einerseits kann es Speisen mehr Festigkeit geben, andererseits lässt sich durch Zugabe von Wasser auch wieder Milch herstellen. In manchen Rezepturen ist es einfacher, statt Milch einfach Milchpulver und Wasser zuzugeben. Schlussendlich ist es aber auch ein Füllstoff. Im Großhandel liegt der Handelspreis je Kilogramm Magermilchpulver weit unter dem Handelspreis von beispielsweise Haselnüssen.

Welche Alternativen ohne Laktose gibt es?

Milchpulver wird eigentlich eher in der Industrie verarbeitet. Wer trotzdem eine Alternative zum laktosehaltigen Milchpulver sucht, etwa zur Vorratshaltung oder für unterwegs, der kann es mit Sojamilchpulver, Kokosmilchpulver oder Mandelmilchpulver versuchen. Auch hier sollte man trotzdem auf die Zutatenliste schauen, da teilweise trotzdem normales Kuhmilchpulver zugesetzt wird.