Grana Padano Laktose

Laktose in Grana Padano – ist Grana Padano laktosefrei?

Besonders als Streukäse zu Pasta ist der norditalienische Grana Padano auch in Deutschland sehr beliebt. Es handelt sich um einen Käse mit geschützter Ursprungsbezeichnung. Auch darf er nur von zertifizierten Molkereien hergestellt werden. Aufgrund seiner langen Reifung ist er laktosefrei. Die Laktose wird während der Reifung abgebaut. Er ist daher auch bei Laktoseintoleranz problemlos verträglich.

Wie wird Grana Padano hergestellt?

Die Herstellung des Grana Padano ähnelt natürlich der Herstellung von anderen Käsesorten. In vielen Bereichen wird aber besonders auf die Tradition geachtet. So wird der Grana Padano in relativ kleinen Kupferkesseln hergestellt. Nach der Dicklegung wird der Grana Padano für längere Zeit gerührt und anschließend in Form gepresst. Er wird für einige Tage in Salzlake getaucht und geht nach dem Abtrocknen in die Reifung. Diese Reifung dauert mindestens 9 Monate, teilweise aber auch deutlich länger.

Wie hoch ist der Laktosegehalt von Grana Padano?

Aufgrund der langen Reifung wird die Laktose im Grana Padano vollständig abgebaut. Der Grana Padano gilt damit als laktosefrei. Der Abbau der Laktose während der Reifung erfolgt dabei durch die Milchsäurebakterien. Wobei selbst 9 Monate gereifter Grana Padano laktosefrei ist. Du musst hier also nichts weiter beachten.

Wo wird Grana Padano hergestellt?

Bei Grana Padano handelt es sich um eine geschützte Ursprungsbezeichnung. Er wird mit dem DOP-Siegel geschützt („Denominazione d’Origine Protetta“). Daher darf er nur in einem eng abgegrenzten Gebiet produziert werden, welches im Kern die Po-Ebene in Norditalien umfasst. Von diesen speziell mit diesem Siegel geschützten Käsesorten ist Grana Padano der am meisten produzierte.

Die Po-Ebene wird im Italienischen als „Pianura Padana“ bezeichnet. Daher hat der Grana Padano auch seinen Namen. Mit „Grana“ wird Bezug genommen auf die Textur des Käses. Es bedeutet körnig. Frei übersetzt könnte man den Grana Padano also auch als den Körnigen aus der Po-Ebene bezeichnen.

Was unterscheidet dem Grana Padano vom Parmigiano Reggiano?

Der wesentliche Unterschied ist, dass beim Grana Padano auch Milch verwendet werden darf, welche von Kühen stammt, welche mit Silage gefüttert wurden, während beim Parmigiano Reggiano die Milch ausschließlich von Kühen stammt, welche sich von Gras und Heu ernähren. Häufig wird der Parmigiano Reggiano auch als Parmesan bezeichnet. Dabei handelt es sich ebenfalls um den geschützten Parmigiano Reggiano.

Lactase-Tabletten für Grana Padano

Grana Padano ist laktosefrei, daher brauchst du für diesen auch keine Lactase-Tabletten. Wenn du aber Milch oder andere Milchprodukte, welche Laktose enthalten, trotz Laktoseintoleranz essen möchtest, dann solltest du direkt davor eine Lactase-Tablette zu dir nehmen. Diese führt dem Körper das fehlende Enzym von außen zu, sodass der Milchzucker trotz Laktoseintoleranz problemlos verdaut werden kann. Wichtig finde ich eine ausreichende Dosierung, damit auch wirklich die komplette Laktose abgebaut wird. Überschüssige Enzyme werden dabei einfach wieder ausgeschieden. Ich nutze dafür die LactoJoy*. Diese sind hoch dosiert, enthalten keine unnötigen Zusatzstoffe und können über den Link einfach auf Amazon bestellt werden.