Currysauce Reis laktosefrei

Laktosefreie Currysauce? – Enthält Currysauce Laktose?

Die meisten bekannten Hersteller von fertigen Saucen haben auch eine Currysauce im Angebot. Diese gelbe Sauce ist vor allem zu Fleisch und Geflügel sehr beliebt und wird auch gerne beim Grillen verwendet. Je nach Hersteller gibt es Currysaucen, welche laktosefrei sind und ebenso gibt es Currysaucen, welche nicht laktosefrei sind. Genauere Informationen zu einzelnen Produkten gibt es im hier folgenden Text.

Wie wird Currysauce hergestellt?

Die heutige Currysauce ist keine Sauce mit langer und breit bekannter Historie, daher gibt es auch kein festes Originalrezept. Man sollte die Currysauce nicht mit einem Currygericht aus Indien verwechseln. In Currygerichten wird im Regelfall kein Currypulver verwendet. Die in Europa bekannten Currysaucen enthalten natürlich Currypulver als namensgebende Zutat und meist auch Ananas. Meist ist auch ein Früchtepüree enthalten wie etwa Apfelpüree oder Mangopüree. Hauptzutat ist im Regelfall ein Öl wie beispielsweise Rapsöl. Allerdings, da es kein feststehendes Rezept gibt, hat jeder Hersteller seine ganz eigene Rezeptur.

Enthält Currysauce Laktose?

Bei fertigen Currysaucen gibt es starke Unterschiede zwischen den Herstellern. Einige Hersteller verwenden Milchbestandteile in der Rezeptur, andere nicht. Hier eine Auflistung einiger beliebter Currysaucen für dich und ob diese laktosefrei sind oder nicht:

  • Heinz Curry Sauce: Die Currysauce von Heinz enthält Molkenpulver. Der genaue Anteil ist nicht angeben, lässt sich jedoch näherungsweise anhand der Zutatenliste herleiten. Er liegt zwischen 2,2 und 5,6 Prozent. Da Molkenpulver selbst etwa 66-68 Prozent Laktose enthält, ist der Laktosegehalt der Currysauce von Heinz mindestens 1,5 Gramm Laktose auf 100 Gramm. Sehr wahrscheinlich aber noch höher. Die Currysauce von Heinz ist daher nicht laktosefrei.
  • Kühne Curry-Sauce: Eine klassische Currysauce auf Basis von Wasser und Rapsöl. Leider ist in der Rezeptur aber auch Molkenerzeugnis enthalten, daher ist diese Currysauce nicht laktosefrei.
  • Develey Curry-Sauce: Die Currysauce von Develey enthält als Hauptzuaten Flüssigzucker und Apfelmus und ist daher eher süß. Und außerdem ist diese Currysauce auch komplett laktosefrei.
  • Knorr Curry-Sauce: Eine weitere klassische Curry-Sauce auf Basis von Wasser und Rapsöl. Diese Currysauce ist absolut laktosefrei und bei Laktoseintoleranz daher empfehlenswert. Ihr könnt die Currysauce von Knorr auf der Webseite von REWE bestellen*, wahlweise zur Lieferung nach Hause oder zur Abholung in einem Markt.

Was hat Currysauce mit Currywurst zu tun?

Currysauce Fleisch LaktoseIm Prinzip gar nichts. Bei der Currywurst wird Currypulver selbst verwendet und ein Curry-Ketchup, aber eben keine Currysauce. Damit die Verwirrung komplett ist, bezeichnen manche Hersteller den Curry-Ketchup als Sauce für Currywurst oder Currywurstsauce.

Mein Favorit als Curry-Ketchup für die Currywurst ist der Curry-Gewürzketchup von Hela. Er ist natürlich laktosefrei und ich verlinke ihn hier für dich auf die Webseite für REWE*. Ihr könnt ihn dort bestellen, entweder zur Lieferung nach Hause oder zur Abholung in einem Markt.

Also, zur Zusammenfassung:

  • Currygericht: Ein Gericht auf Basis einer sämigen Sauce, welches verschiedene Zutaten wie beispielsweise Fleisch, Fisch oder Gemüse enthält und meist gut gewürzt ist, oft auch scharf. Ohne Currypulver.
  • Currysauce: Eine fertige Sauce mit Currypulver als Zutat, welche in der modernen Küche beispielsweise zu Fisch, Fleisch oder Geflügel gegessen wird, oft auch als Grillsauce verwendet. Farbe im Regelfall gelb.
  • Currywurstsauce: Ein Curry-Gewürzketchup. Farbe im Regelfall rot.

Lactase-Tabletten für Currysauce

Wenn du Currysauce kaufst, kannst du mit den obigen Tipps darauf achten, eine laktosefreie Currysauce zu kaufen. Wenn du nicht laktosefreie Currysauce oder andere Produkte mit Laktose trotz Laktoseintoleranz essen möchtest, dann solltest du direkt davor eine Lactase-Tablette zu dir nehmen. Diese führt dem Körper das fehlende Enzym von außen zu, sodass der Milchzucker trotz Laktoseintoleranz problemlos verdaut werden kann. Wichtig finde ich eine ausreichende Dosierung, damit auch wirklich die komplette Laktose abgebaut wird. Überschüssige Enzyme werden dabei einfach wieder ausgeschieden. Ich nutze dafür die LactoJoy*. Diese sind hoch dosiert, enthalten keine unnötigen Zusatzstoffe und können über den Link einfach auf Amazon bestellt werden.