Tabletten gegen Laktoseintoleranz

Welche Tabletten gibt es gegen Laktoseintoleranz?

Welche Tabletten kann man bei einer Laktoseintoleranz nehmen und wie wirken diese Tabletten eigentlich? Und welche dieser sogenannten Laktase-Tablette nehme ich? Das möchte ich dir im folgenden Beitrag erklären.

Was passiert bei einer Laktoseintoleranz?

Bei einer Laktoseintoleranz bildet der Körper des betroffenen Menschen weniger oder gar kein Verdauungsenzym Laktase. Dieses Enzym spaltet im Darm den Milchzucker in seine Bestandteile Galactose und Glucose. Wenn dies nicht passiert, können diese Nährstoffe nicht von der Dünndarmschleimhaut aufgenommen werden. Dann gelangt die Laktose ungespalten in den Dickdarm und wird dort von Darmbakterien aufgenommen und vergoren. Es entstehen Laktat, Methan und Wasserstoff. Die Gase Methan und Wasserstoff verursachen Blähungen, das Laktat führt zu osmotisch bedingtem Wassereinstrom in den Darm. Je nach Menge kann dies dann zu Durchfall führen.

Ist Laktosetoleranz selten?

Weltweit gesehen ist dies eigentlich der Normalzustand, da die Milch von Kühen, Ziegen oder Schafen nicht zur ursprünglichen Ernährung des Menschen gehört. Doch vor allem in Westeuropa ist eine Genmutation verbreitet, welche es etwa 85 Prozent der Menschen erlaubt, Milchprodukte zu konsumieren. Durch diese Genmutation nimmt die Laktaseproduktion nicht im Kindesalter ab, sondern das Verdauungsenzym wird ein Leben lang gebildet.

Wie wirkt Laktase?

Wenn du eine Laktase-Tablette nimmst, gelangt die Laktase nach der Einnahme in den Magen. Dort wird die Laktase freigesetzt und vermischt sich mit dem Speisebrei und der Magensäure. Anschließend spaltet die Laktase den Milchzucker (Laktose) in Glucose und Galactose. Dann wird vermieden, dass die Laktose ungespalten in den Dickdarm kommt.

Dosierung von Laktase-Tabletten

Wer diese Genmutation allerdings nicht besitzt, d.h. wer eine Laktoseintoleranz hat, der ist darauf angewiesen, dass die Laktase extern zugeführt wird. Üblich sind hierbei Tabletten. Je nach der Menge der Laktose im Essen und der Menge der Laktase in den Tabletten muss die Dosierung richtig gewählt werden. Dabei wird die Laktase in den Tabletten in FCC (Food Chemical Codex) gemessen. LactoJoy empfiehlt je 1 Gramm Laktose 1.000 FCC zu sich zu nehmen (Quelle: LactoJoy.de). Auch wird durch LactoJoy empfohlen, lieber zu viel als zu wenig zu nehmen. Laut LactoJoy ist eine Überdosierung nicht möglich und nicht genutzte Laktase wird ausgeschieden.

Was ist bei der Einnahme zu beachten?

Das Enzym Laktase ist nicht hitzebeständig. Nimm die Tablette also nie mit einem heißem Getränk zu dir. Was aus zwei Gründen gar nicht klappen kann ist es, die Laktase auf dein Essen zu zerbröselt auf dein Essen zu streuen. Einerseits kann das Enzym schon durch die Hitze einer warmen Mahlzeit zerstört werden. Andererseits wäre das auch viel zu kurzfristig vor der Mahlzeit. Empfohlen wird eher, die Laktase-Tablette einige Minuten vor der Mahlzeit zu dir zu nehmen. Damit die Laktase-Tablette schneller wirken kann, d.h. damit die Laktase schneller verfügbar ist, kann auch folgendes machen: Löse die Tablette durch kauen im Mund auf. Auch solltest du ausreichend Wasser zu deiner Laktase-Tablette. Also zusammenfassend:

  • Tablette gut zerkauen und
  • mit einem großen Glas Wasser hinunter schlucken.

Welche Laktase-Tabletten und wo bestellen?

Ich selbst nutze die LactoJoy*. Diese sind hoch dosiert, enthalten keine unnötigen Zusatzstoffe und können über den Link einfach auf Amazon bestellt werden. Damit muss ich bei normalen Portionsgrößen auch nicht rechnen, wie viele Tabletten ich nehmen muss. Dies ist auch kaum möglich, da ich nicht alles abwiegen kann und nicht den Laktosegehalt jeder Zutat kenne. Ich nehme eine Tablette und denke einfach nicht weiter darüber nach. Überschüssige Enzyme werden dabei einfach wieder ausgeschieden.